Gender auf katholisch?

Gender auf katholisch?

Eine Antwort auf den Beitrag zur Genderdebatte von Bischof Stefan Oster, Bischof von Passau

Bischof Stefan Oster hat sich gestern erneut zum Thema „Gender“ geäußert, nicht zuletzt, weil die Deutsche Bischofskonferenz einen Flyer herausgegeben hat, welcher vom Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer einer Grundsatzkritik unterzogen wurde. Bischof Voderholzer empfiehlt als Antwort auf den Flyer der DBK den Flyer von Kirche in Not.

Bischof Oster versucht hingegen in seinem Beitrag die Dinge differenziert zu betrachten. Dies scheint mir im Bezug zum „Gender-Mainstreaming“ nicht recht zu funktionieren.

Eine offene Antwort an einen Bischof, den ich sehr schätze.

stuttgart-theater_vielfalt

„Vielfalt“? Auf der Demo für Alle | Foto: Joe

Lieber Herr Bischof Oster,
vielen Dank für ihren Beitrag zu diesem Thema. Im Generellen geben Sie mit ihrem Beitrag eine gesunde Richtung vor. Ich bin mir sicher, dass Sie mit dem Herz bei der Sache sind. Und das ist gut so!

Sehr scharfsinnig finde ich ihre Beobachtung und Erklärung, wie Sie die Inkonsistenz vieler Anhänger der „Gender-Ideologie“ darstellen (Sie führen einen Familienvater an, welcher sich zur Homosexualität „bekennt“ und von dieser Lobby gefeiert wird, ein Homosexueller jedoch, welcher sich zur Heterosexualität „wandelt“ von der gleichen Gruppe als „fundamentalistisch“ oder gar „faschistoid“ gebrandmarkt wird). Zum einen also die Einstellung, dass sexuelle Präferenzen unveränderbar im Menschen vorhanden sind; zum anderen jedoch ein wandelbares Bild von solchen Präferenzen.

Folgende Dinge sind mir aufgefallen, welche ich, in aller Hochachtung zu Ihrem Amt und Ihrer Person, zur Überarbeitung anrate:
Sie sagen ganz klar, dass es „nicht-heilsein“ gibt – also eben auch Krankheiten. Sie sagen auch, dass Menschen mit einer Krankheit (wie z.B. eine Behinderung) auf die Welt kommen können (als Konsequenz aus dem Sündenfall). Und sie bekennen sich dazu, dass Gestaltungsspielraum zur geschlechtlichen Identität uns Menschen „am wenigsten zur Verfügung“ stehen kann.
Aber dann folgern Sie – aus meiner Sicht – in eine Richtung, welche Menschen in gefährlicher Weise verwirren kann:

„Gleichwohl gibt es auch hier aus meiner Sicht keine absolute Grenze. Nur eines von vielen möglichen Beispielen: Fühlten wir uns berechtigt, ein negatives Urteil über den Wunsch nach Geschlechtsumwandlung zu fällen bei einer Frau, einer Spitzensportlerin, die von früher Kindheit an und ohne ihre Zustimmung systematisch mit männlichen Hormonen behandelt wurde, um ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern?“

Um hier eine Antwort zu geben, möchte ich vor allem Ihre Argumente verwenden, warum wir Christen dieser Sache (Geschlechtsumwandlung) nicht positiv entgegenstehen können. Und ja, wir sollen und müssen in Liebe einer solchen Frau begegnen – und ihre Not sollen wir auch erkennen. Doch scheint es mir der falsche Weg zu sein, ihr zu einer solchen „Umwandlung“ zu raten bzw. nicht davon abzuraten, da wir Christen dieser Frau WAHRE Hilfe schenken wollen.
So ist es zunächst notwendig, dass erkannt wird, dass hier etwas „nicht-heil“ (oder eben auch krank) ist. Und auch der Wunsch zu einer solchen Geschlechtsumwandlung – so verständlich es auch für einen Menschen in der heutigen Gesellschaft ist – als ein Begehren erkennen, welches nicht gut ist, da es nicht der Ordnung Gottes entspricht – denn Gott hat diese Frau als Frau geschaffen. Ja, es ist ein Kreuz, welches ihr der Herr gegeben hat.
Und genau deshalb ist es wichtig, ihr Schritt für Schritt die Wichtigkeit des Kreuzes und des Leides zu erklären – damit sie die wahre Christusnachfolge antreten kann. Christus selbst ist in dieser Sache ganz klar:
Mt 10,38 „Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und mir nachfolgt, ist meiner nicht würdig.“
Lk 9,23 „Zu allen sagte er: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach.“
Mk 8, 34 „Er rief die Volksmenge und seine Jünger zu sich und sagte: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach.“

Und auch Paulus erklärt, was es bedeutet, Christus nachzufolgen (Gal 5, 24): „Alle, die zu Christus Jesus gehören, haben das Fleisch und damit ihre Leidenschaften und Begierden gekreuzigt.“

Die Geschlechtsumwandlung wäre eine kurzfristige Freude für diese Frau, doch wäre es keine echte Hilfe für sie. Sie würde einer großen Illusion unterliegen. Wie segensreich wäre es jedoch für sie und die ganze Welt, wenn sie lernt, das Kreuz anzunehmen und ihre Schwierigkeiten aufzuopfern.
Ja, ich glaube, an diesem Punkt lassen sich große Parallelen zu den kanonisierten Heiligen ziehen – denn kein Heiliger, den ich kenne, hatte ein leichtes Leben auf dieser Erde. Sie haben das Leiden aber ertragen und aufgeopfert – oft im Stillen. Dadurch wurden sie zu einem großen Segen für die Welt.

Kurzum: Christen sind Realisten – und das bedeutet auch, das Schlechte nicht einfach „auszuklammern“.

Diese Sache ist nicht ansprechend genug? Continue reading

Ein Mörder bereut und erzählt seine Geschichte

Ein Mörder bereut und erzählt seine Geschichte

Torsten Hartung erzählt seine unglaubliche Bekehrungsgeschichte bei der Aktion Leben

Torsten Hartung, ein Autoschieber der mit der Russenmafia Geschäfte machte und schließlich zum Mörder wurde erzählt über sein Leben. Er bereute seine Taten. Inzwischen hilft Torsten sehr erfolgreich jungen Häftlingen, ihr Leben wieder in die Hand zu nehmen.
Herzliche Einladung zu diesem Vortrag! Jeder(!) ist eingeladen!!

ACHTUNG: Der Termin ist am 21. November, nicht am 12. November!

Einen kurzen aber sehr guten Einblick in Torstens Leben gibt es bei diesem Interview:

Details zum Vortrag:
Wann? 21. November 2015 um 19:00 Uhr
Wo? Im Haus der Aktion Leben (ehemalige Gaststätte zur Krone)
Steinklingenerstr. 24
69469 Weinheim-Oberflockenbach

torsten-hartung_aktion-leben-2

Für alle, die nicht zu dem Vortrag gehen können, aber seine Geschichte trotzdem hören möchten, gibt es HIER ein Video von ihm, welches im Stift Heiligenkreuz aufgenommen wurde.

5350 Teilnehmer auf der Demo für Alle

5350 Teilnehmer auf der Demo für Alle

Ein neuer Rekord für die Demo für Alle in Stuttgart: 5350 Teilnehmer

Immer mehr Familien – inklusive Kinderwagen – trafen sich heute Nachmittag um sich für ein christliches Familienbild und gegen die Gender-Ideologie stark zu machen. Die Stimmung war top, das Wetter akzeptabel und die Mission klar: Für die Kinder und die Zukunft Deutschlands eintreten!

Leider trafen sich jedoch auch bis zu 500 Gegendemonstranten wie die Polizei berichtet. Viele von ihnen waren gewaltbereit – durch gute Polizeiarbeit konnte die Demo für Alle jedoch sehr gut geschützt werden. Der Polizeibericht ist in diesem Zusammenhang sehr aufschlussreich und ist HIER einzusehen. Er zeigt, wie viel die Polizei zu tun hatte und vor welchen Gefahren sie die Teilnehmer der Demo geschützt hat. Deshalb ist ein Lob an die Polizei an dieser Stelle mehr als angemessen!

Unter der Menge traf man viele öffentlich bekannte Gesichter, darunter auch Prof. Spaemann, welcher als einer der größten deutschen Philosophen angesehen wird. Angesichts seines hohen Alters (88 Jahre) kann davon ausgegangen werden, dass es ihm ein Herzensanliegen war, für dieses Thema einzutreten.

robert-spaemann_demo-fuer-alle

Es war eine sehr schöne und friedliche Demonstration – ja schon fast ein Familientreffen. Schade nur, dass in so vielen Medien falsch über diese Demo berichtet wird.

Bearbeitet am 11.10.2015: Rechtschreibfehler korrigiert 🙂
Fotos: Joe 😉
Modesty auf dem Laufsteg

Modesty auf dem Laufsteg

Aus gegebenem Anlass: Ein Beitrag zur guten Kleidung.

Schauspielerin Jessica Rey zum Thema #modesty
Sie liefert eine klare Antwort auf die Thesen von Maximilian Krah auf thecathwalk.net.
Der Vortrag ist leider nur in englischer Sprache verfügbar – aber Jessica redet so deutlich, dass selbst ungeprobte Englischkenntnisse ausreichen müssten, um diese junge Frau zu verstehen.
Jessica vertreibt inzwischen modische Schwimmanzüge auf reyswimwear.com

Anmut, Bescheidenheit, Schönheit  – diese Dinge dürfen und sollen eine Frau zieren.
Ich wurde erst vor Kurzem von einer jungen Freundin in Stuttgart angesprochen, wie sie sich denn kleiden soll und ob ich ihr konkrete Tipps geben könne. Ich wusste ihr keine klare Antwort zu geben und war ein wenig über die Frage verblüfft. Erst mit dieser Frage ist mir jedoch wirklich klar geworden, wie wichtig diese Frage ist – aber auch wie wenig es im Moment zu diesem Thema im deutschsprachigen Internet zu lesen gibt. Denn ja! Es gibt Möglichkeiten, sich „modest“ zu kleiden – und dazu noch „chic“ und „attraktiv“ zu sein.
Dazu möchte ich ihr und allen anderen Interessierten ein paar Beispiele mit den nachfolgenden Bildern zeigen.

Übertriebene Betonung des Körpers ist absolut überflüssig, um schön zu sein – ja mehr noch: Es würde der wahren Schönheit schaden! Deshalb möchte ich an euch Mädchen und Frauen appelieren: Geht nicht leichtfertig mit eurer Bekleidung um. Gott hat euch einen wunderbaren Körper geschenkt! Der Hl. Apostel Paulus nennt den Leib den „Tempel des Hl. Geistes“. Haltet ihn rein. Natürlich gilt dies auch für Jungs und Männer!

A photo posted by @modernlymodest on

A photo posted by @modernlymodest on

A photo posted by @modernlymodest on

A photo posted by @modernlymodest on

A photo posted by Deanna Lynn (@modesty_matters) on

Auch Heilige haben übrigens von der guten Kleidung gesprochen. Ganz besonders möchte ich auf den Hl. Franz von Sales und seine Philothea verweisen: „Von der geziemenden Kleidung“ (auf philothea.de)

Bearbeitet am 09.10.2015: Ausführlichere Schilderung der Begebenheit in Stuttgart und Entfernung einiger „typos“ 😉
Header-Foto: Lotus Carroll – CC BY-NC-SA 2.0
Stay strong!

Stay strong!

Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.

Matthäus 16,18

Dies sind Worte direkt aus dem Mund unserers Erlösers: Jesus Christus. Angesichts der Familiensynode in Rom sind viele Menschen verunsichert, was nun der Papst und die Kirche angesichts der aktuellen „Streitfragen“ erklären wird (und erklären können). Doch hat uns Jesus selbst versprochen, dass die Kirche niemals der Unterwelt preisgegeben wird. Deshalb:

Egal was aus Rom zu hören ist: Bleibe in Petrus‘ Boot!
Egal was passiert: Bleibt der Kirche treu!
Egal wie verunsichert du bist: stay strong!!

Schon viele schwere Stürme sind an der Kirche vorbeigezogen – und sie blieb nicht unberührt:

Gab es Verräter? Ja!
Wurde sie schwer beschädigt? Ja!
Wurde sie hart geprüft? Ja!
Wurde sie von der Politik verachtet? Ja!
Wurde sie bis vor den Abgrund gebracht? Ja!
Wurde sie durch Schismen gespalten? Ja!

Und doch gibt es sie noch: Die eine, heilige,  katholische und apostolische Kirche – wie wir uns zu ihr im großen Glaubensbekenntnis bekennen. Deshalb gilt es für uns auch in schweren Zeiten – wie Jesus beim Tragen des Kreuzes-  auszuharren.

Weil die jetzige Synode eine sehr wichtige ist, ergeht der Ruf an uns, die Teilnehmer dieser Bischofssynode im Gebet zu begleiten. Deshalb empfehle ich dir, noch heute einen Bischof zu adoptieren  (dies ist auf www.adoptabishop.org oder auf  www.adoptasynodfather.org möglich) damit jeder Bischof gut im Gebet begleitet ist und so der Heilige Geist ungehindert wirken kann.

Bild: Joe: Der Kreuzweg – Foto aus der Kirche St. Laurentius in Stuttgart